Ich vermisse dich




Wenn du nicht da bist, hör ich Musik. 

Als fehle ein Ton in jedem Lied 
und auch so manches Pausenzeichen. 
Du bist die Oper, die ich nie schrieb, 
das große Orchester, das ohnegleichen 
mich in Schwingung versetzt, 
mich erstarren lässt 
und mich explodiert. 

Ein virtuoser Geigenklang, 
ein tanzbäriger Bass, 
die fröhlich kecke Klarinette, 
die verführerisch fein mich entschwinden lässt 
in des Himmels tragende Weiten. 
Bist mein Paukenschlag, 
zwischen den Zeiten. 

Du füllst mein Herz 
wie das sacht gestrichene Cello den Saal, 
wie das Flimmern schwarz weißer Flügelphantasien,
bist mein Legato und mein Crescendo, 
mein Forte und mein Pianissimo. 
Du bist da, auch wenn du nicht da bist, 
gehst in mich hinein und durch mich hindurch, 
bist um mich und mit mir und in mir. 

Du bist mein Lied, 
mein Liebeslied. 
Das Universum singt es für mich. 
Nur für mich.

Benno Blues

Loslassen können




Es heißt immer wieder, die Pubertät sei dazu da, damit sich das Kind von seinen Eltern lösen könne.
Ich denke, es ist vielfach eher umgekehrt.

Benno Blues

Streit und Unfrieden




Da steht man ein halbes Leben lang vor einer verschlossenen Tür 
und beklagt dies aus tiefster Seele
und weiß gar nicht,
dass man den Schlüssel direkt bei sich trägt.

Benno Blues
vor blättern

Auswahl nach Verfassern

Adolf von Harnack Adolph Freiherr Knigge Adrian Peivareh Albert Camus Albert Einstein Albert Schweitzer Alfred Polgar Andrea Mira Meneghin Andreas Tenzer Anselm Grün Antoine Comte de Rivaról Aristoteles Arthur Janov Arthur Schopenhauer aus China aus England aus Indien aus Irland aus Japan aus Korea aus Schottland Barbara Streisand Benjamin Franklin Benno Blues Bibelzitate Blaise Pascal Buddha C.G. Jung Charles Darwin Charles Kuralt Charlie Chaplin Christian Morgenstern Christiane Bütow-Spähr Coco Chanel Curt Goetz Dalai Lama Dieter Hildebrandt Dürrenmatt Eberhard Liß Emil Gött Epikur von Samos Erich Fromm Ernst Bloch Ernst Ferstl Eugen Drevermann Fernando Pessoa Fjodor Michailowitsch Dostojewski Francis Bacon Francois Rochefoucauld Franz Kafka Franz von Liszt Fred Rogers Friedrich Dürrenmatt Friedrich Hebbel Friedrich Nietzsche Friedrich von Schiller Friedrich Wilhelm Nietzsche Georg Bernhard Shaw Georg Christoph Lichtenberg George Bernard Shaw Gerhard Uhlenbruck Giacomo Casanova Goethe Gorch Fock Gottfried Keller Gottfried Wilhelm Leibniz Gotthold Ephraim Lessing Gustav Heinemann Hans Arndt Heinrich Freiherr von Stein Heinrich Martin Henri Bergson Henry David Thoreau Heraklit Hermann Hesse Herodot Honoré de Balzac Illusionen Immanuel Kant Indianische Weisheit Jack Canfield Jean de La Bruyère Jean Paul Jean-Jacques Rousseau Jean-Paul Marat Jean-Paul Sartre Jiddu Krishnamurti Johann Georg Hamann Johann Nepomuk Nestroy John Bradshaw John Churton Collins Jonathan Swift Joseph Goldstein Josh Billings Jules Renard Khalil Gibran Knigge Konfuzius Kristiane Allert-Wybranitz Kurt Götz Kurt Marti Kurt Tepperwein Kurt Tucholsky Laotse Leo N. Tolstoi Leonardo da Vinci Lilli U. Kreßner Lisz Hirn Ludwig Francke-Hagedorn Maharishi Mahesh Yogi Mahatma Gandhi Marcel Proust Marcell Jähner Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach Marie von Ebner-Eschenbach Mark Twain Marquis Vanuvenargues Martin Luther Martina Saßenberg Max Frisch Michel de Montaigne Napoleon I. Nelson Mandela Ninon de Lenclos Norman Douglas Novalis Oscar Wilde Ovid Paul Cézanne Paul Karl Feyerabend Pearl S. Buck Pestalozzi Peter Rudl Peter Schellenbaum Peter Sirius Peter Sloterdijk Peter Tille Rabbi Nachmann von Bratzlaw Rabindranath Tagore Rumi Samuel Butler Seneca Sigmund Freud Sokrates Sören Kierkegaard Steve Jobs Thich Nhat Hanh Thomas Jefferson Thomas Mann Thomas S. Lutter Verfasser unbekannt Victor Hugo Vincent van Gogh Voltaire Wieslaw Brudzinski Wilhelm Busch Wilhelm Dilthey Wilhelm Raabe Wilhelm Vogel William Shakespeare William Somerset Maugham Zen-Lehre